Björn Joschi Baudach, geboren 1990 in Bad Kissingen, begann sein Studium 2009 im Bereich Luft- & Raumfahrttechnik, wechselte jedoch zur Architektur und absolvierte dies an der Technischen Universität München inklusive eines einjährigen Aufenthaltes an der Victoria University of Wellington, Neuseeland.
Im Fokus seiner Arbeiten stehen die Symbiose und das Zusammenspiel sowie das Gegeneinander analoger und digitaler Medien (vor allem im visuellen Bereich) und deren Remedialisierung, wobei er sich häufig auf pixelbasierte Abenteuer begibt mit dem Ziel Atmosphären einzufangen, neue Metaphern zu schaffen und andere bzw. unbekannte Sichtweisen aufzuzeigen.
Er lebt und arbeitet (selbständig seit 2017) in Bad Kissingen, Baruth/Mark und München. Derzeit ist er im Vorstand des Kunst- & Kulturverein Alte Schule Baruth und wirkt wiederkehrend bei Projekten des Kultur- und Spielraum e.V. München ehrenamtlich mit.

Dachzimmer – Grüne Lagune – Das Dach des ehemaligen Gesundheitshauses an der Dachauer Straße in München wurde in oxidiertem Kupfer ausgeführt. Ebenso das Dach des nach Norden angeschlossenen Gebäudeteils. Seine besondere Ästhetik lässt sich aus dem städtischen Raum nur erahnen.
Die Farbe von oxidiertem Kupfer hat in einer langen architektonischen Tradition immer wieder unterschiedliche Wertschätzungen erfahren, besitzt aber aufgrund ihrer natürlichen und zugleich künstlichen Farbigkeit (und chemischen Giftigkeit) eine Optik, die Akzente im Stadtraum setzt und besondere Assoziationen hervorrufen kann, wie zum Beispiel die einer grünen Lagune.
Die Transponierung der Farbe und der Struktur des kristallin gefalteten Daches in den Innenraum des Gebäudes in Form einer Tapete, aus der sich plastische Regalelemente entwickeln, versucht einen neuen Blick (welcher nicht zuletzt durch Drohnenflüge entsteht) auf dieses besondere Gebäudemerkmal zu lenken und daraus einen experimentellen Innenraum zu entwickeln.

Weitere Künstler

+++ Das KUNSTLABOR 2 Freitag bis Sonntag geöffnet +++

Liebe Besucher*innen,

Spontanbesuche ohne vorherige Anmeldung sind uneingeschränkt möglich. Lediglich Tickets für Führungen und Workshops müssen im Vorfeld in unserem Webshop erworben werden.

Ab Sonntag, den 03. April entfällt die Maskenpflicht in Innenräumen und es wird kein 3G-Nachweis benötigt.

Allgemeine Schutz- und Hygienemaßnahmen bleiben weiter empfohlen, sind jedoch freiwillig. Hierzu zählen insbesondere die Wahrung des Mindestabstands und das Tragen medizinischer Gesichtsmasken in Innenräumen.

Bitte informieren Sie sich vorab über unsere aktuellen Öffnungszeiten.

Falls Sie Fragen haben, wenden Sie sich gerne per email an uns info@kunstlabor.org.

Wir freuen uns auf euren Besuch!


+++ We are open Friday to Sunday +++

Dear visitors,

spontaneous visits without prior registration are possible without restrictions. Only tickets for guided tours and workshops must be purchased in advance in our webshop.

As of Sunday, April 03, the mask requirement indoors will no longer apply and no 3G proof will be required.

General protective and hygienic measures remain recommended, but are voluntary. These include, in particular, maintaining the minimum distance and wearing medical face masks indoors.

Please check our current opening hours in advance.

If you have any questions, please feel free to email us at info@kunstlabor.org.

We are looking forward to your visit!